Meine Güte, nun sind schon wieder 7 Tage ins Land gezogen, seit ich den letzten Blog Eintrag geschrieben habe – es gibt also einiges nachzuholen !

Leon und Filou habe ich letzten Donnerstag in ihr neues Zuhause gebracht, ein schönes Zuhause bei einer jungen Frau, von der ich sicher bin, das sie die Beiden genauso lieben wird wie ich :O)

Sie haben ein großes Haus zur Verfügung, momentan zwar noch eingeschränkt auf Küche und Wohnzimmer und die Brüder konnten zusammen bleiben und werden so niemals einsam sein !

Hier ist es nun doch sehr ruhig geworden ohne die beiden Racker, Benny und Max vermissen sie sehr, fehlen doch die beiden Spielkumpels die immer eine neue Idee für irgendwelchen Unfug hatten – naja, nun muss Sammy eben herhalten, der dann doch recht oft entrüstet faucht und die Pfote schwingt, wenn er sich in seinem Schläfchen gestört fühlt – aber meist ist er dann doch für eine kleine Raufrunde zu haben – er ergibt sich nur nicht ganz klaglos in sein Schicksal und ich erwische ihn die Tage öfter mal dabei, das er sich an Örtchen zurückzieht, an denen ihn keiner vermutet – ich habe ihn derweil schon 3 x in den Kleiderschrank eingesperrt – unabsichtlich !

Gestern hatte ich dann einen Anruf von Rita :  Ein Kater irrte wohl durch Niederbrombach und versuchte, sich bei jedem beliebt zu machen, indem er den Leuten um die Beine schlich – so von wegen „Nimm mich doch bitte mit und hab‘ mich lieb !“

Aber dafür erntete er sogar Stockhiebe, so das letztendlich und glücklicherweise der Tierschutz eingeschaltet wurde, der sich dann der armen Seele annahm : Ein ca. 3 Jahre alter unkastrierter Kater, weiß mit hellgrauen Tigerflecken, markanter Gesichtszeichnung, ein sanftmütiges und zutrauliches Wesen, erstaunlicherweise weder unterernährt noch ungepflegt, bis auf die Milben in den Ohren – bei der Kastration stellte sich aber leider heraus, das er zu allem Unglück leider auch noch FIV positiv ist  :O(

Der arme Kerl – an einem Tag die Freiheit und die Männlichkeit verloren und dann auch noch die Diagnose für so eine fiese Krankheit – aber der Süße ertrug alles mit Gelassenheit und großer Ruhe.

Er durfte eine Nacht bei mir im Exil ( im Katzenzimmer ) verbringen, bevor er heute morgen dann in seine neue Pflegestelle und evtl. damit auch schon in sein neues Zuhause umgezogen ist – ich drücke ihm auf jeden Fall ganz feste die Daumen, das er nun dort angekommen ist, wo er auch bleiben darf  ! Zumindest wartet dort eine große Katzenfamilie mit lieben Dosenöffnern auf ihn !

Aber die nächste Aktion ist schon in Planung : Katzen von einem Bauernhof wegzuholen, wo sie weder gefüttert noch tierärztlich versorgt werden – keine Ahnung, ob es dort einfach am Geld oder am Willen fehlt ! Ich vermute aber mal letzteres …

Bauernhofkatzen sind in dieser Beziehung sowieso immer die jenigen, die am schlimmsten dran sind : Unkastriert vermehren sie sich unkontrolliert und es ist ein unendlicher Kreislauf von Inzucht – wenn es keine äußerlichen Missbildungen gibt, sind es die innerlichen ( vergrößerte Nieren, Organfehlbildungen ) die den hilflosen Tieren unendliches Leid und  einen frühen Tod bescheren – obwohl man geradezu darüber nachdenkt, ob es nicht eine Erlösung für sie ist !

Heute hatte ich gerade ein Unterhaltung mit einer älteren Dame ( 74 Jahre !!! )  die auf genau so einem Bauernhof  ( ein Pferdehof, die Ortskundigen werden wissen, welchen ich meine )  schon immer die Katzen zu füttern pflegte – nun ist sie vom Sohn der Besitzerin ( diese leidet unter Alzheimer ) auf übelste beschimpft und grob verjagt worden !

Ich kann nicht nachvollziehen, was daran so schlimm ist, das man handgreiflich gegenüber einer alten Frau werden muss, die sich der Katzen annimmt und sie füttert, da sie sonst elendig verhungern und die die armen kranken Tiere sogar auf ihre Kosten zum TA bringt ?

Manche Menschen sollte man wirklich mal so behandeln, wie sie ihre Tiere behandeln, sie haben nichts besseres verdient und es tut mir immer wieder im Herzen weh, wenn mir so etwas erzählt wird – und das ist nur EINE von den vielen Geschichten, die ich zu hören bekomme.

Aber eine muss ich euch noch erzählen :

Gestern abend hatte ich kurz vor Ladenschluß noch eine Kundin, die sich eine Grundausrüstung für Katzen zulegen wollte und mich um Beratung bat. Irgendwann erzählte sie mir dann, das sie 2 Katzen aus dem Tierheim Arche Noah in NBB aufnehmen würde. Eine Katze von 3 Jahren und einen Kater von 8 Jahren, die nur zusammen vermittelt wurden.

Vorher hatte sie sich auch in einem anderen TH umsehen wollen, aber die Tierheimleiterin wollte sie nicht mal reinlassen, um sich die Katzen anzusehen, das Katzenhaus würde gerade gereinigt werden und sie solle an einem anderen Tag wieder kommen, was sie dann auch tat, zusammen mit ihrem Sohn ! Wieder wurde ihnen der Einlass verwehrt, dieses Mal wurde nicht mal auf das Klingeln reagiert, worauf der Sohn mit seinem Handy dort anrief.

Ja, ob denn überhaupt Katzenerfahrung vorhanden sei – ja, die Mutter hatte bereits eine Katze !

Was sei denn mit der Katze – ja, die wurde leider überfahren !

Achja, und jetzt wollte die Mutter wieder eine Katze, die sie dann umbringen könne ?

Beim erzählen hatte die Frau Tränen in den Augen und ich glaube, mir stand der Mund offen – ich hatte zwar schon etliches von dieser Tierheimleiterin gehört und wirklich nichts, was positiv gewesen wäre, aber das war dann doch echt der Oberhammer …

Wir vom Tierschutz kontrollieren auch streng, wo unsere Tiere, die wir aus schlechter Haltung oder einem elenden Leben weggeholt haben, letztendlich ihr neues Zuhause finden, aber so eine Aussage schlägt dem Fass den Boden aus und ich frage mich, wie man dazu kommt, jemandem so etwas an den Kopf zu knallen, den man weder persönlich kennt, noch etwas über die Umstände weiß …

Und diese Frau steht im Tierschutz unsere Umgebung wirklich ganz oben – es ist einfach nur sehr traurig !