Heute Nachmittag musste ich ganz plötzlich und unerwartet die kleine Luna über die Regenbogenbrücke gehen lassen !

Hier das letzte  Bild von ihr …

Das war heute morgen gegen 9.30 Uhr, da ging es ihr noch gut – sie hatte gerade mit gutem Appetit ihr Frühstück verspeist und lag auf dem kleinen Kratzbaum in der Sonne – keinerlei Anzeichen, das sich in nur wenigen Stunden herausstellen sollte, das die kleine Maus sterbenskrank  ist 😦

Ich war dann für ein paar Stunden aus dem Haus und als ich zurück kam, war Luna nicht auf ihrem gewohnten Platz , aber das machte sie öfter, um sich vor den anderen Katzen zu verstecken.

Als ich sie schnaubend in ihrem Versteck fand, dachte ich mir noch nichts weiter dabei, sondern vermutete, das eine der Katzen sie gescheucht hätte und sie vom rennen außer Atem sei …

Als es aber nicht besser wurde und sie auch noch schwer und schnell zu atmen anfing und dabei schnaufte, gingen bei mir sämtliche Alarmglocken an und so packte ich sie kurzerhand in eine Box und nahm sie mit zum TA, bei dem ich am Nachmittag einen Termin mit den beiden anderen Pflegekatzen hatte.

Was dann kam, damit hatte ich allerdings niemals gerechnet 😦

Bei der TÄ wurde aufgrund ihres Zustands sofort ein Röntgenbild gemacht und dann traf mich die niederschmetternde Diagnose wie ein Schlag : Ein Tumor und Wasser in der Lunge, Luna drohte quallvoll zu ersticken 😦

Es blieb uns nur noch der eine Weg : Luna so schnell als möglich von ihrem Leid zu erlösen !

Inzwischen weiß ich, das ich nichts, aber auch gar nichts hätte tun können, das dies nicht geschehen wäre, dafür war ihre Krankheit schon zu weit fortgeschritten, leider unerkannt, selbst ein TA Besuch, knapp 14 Tage bevor Luna zu mir kam, hatte ja nichts zutage gebracht, was auf ihre Krankheit hingedeutet hätte …

Aber ich war in diesem Moment wie vor den Kopf geschlagen und traf eine Entscheidung, die ich inzwischen zutiefst bereue : Ich wollte Luna, so in Erinnerung behalten, wie sie bei mir gelebt hat.

Ich weiß es nicht, war es es, weil die Dinge sich so rasend schnell überstürzten, das ich nicht die Kraft hatte, sie auf ihrem letzten Weg zu begleiten oder reiner Egoismus ?

Das erste Mal sollte ich so eine wichtige Entscheidung treffen und ich traf die falsche 😦

Ich habe sie in fremden Händen sterben lassen, statt auf ihrem letzten Weg an ihrer Seite zu sein und sie in meinen Armen einschlafen zu lassen – ich bereue es zutiefst und das werde ich mir niemals verzeihen !

Aber nun ist es nicht mehr zu ändern und ich muss damit leben – und Luna hat mir, obwohl ich sie so im Stich gelassen habe, etwas hinterlassen, was ich tief in meinem Herzen verankern werde : Niemals wieder werde ich, sollte ich nochmals in diese Situation kommen, den falschen Weg wählen und sollte er noch so hart sein !!!

Luna, kleine Maus, du bist nur ein paar wenige Tage mit deinen kleinen Pfötchen durch mein Leben getrappelt, aber trotzdem hast du schon einen festen Platz in meinem Herzen – du hattest  keine schöne Zeit hinter dir, die letzten Wochen waren sehr hart für dich, und du hattest Glück, das du überlebt hast da draußen !

Nachdem deine Dosi dich aufgegeben hat,  wollte ich mein möglichstes tun, um ein schönes neues Zuhause für dich zu finden – leider hat das Schicksal andere Pläne für dich gehabt 😦

Es tut mir so leid, ich sitze hier und weine schon wieder, wie das Leben manchmal doch so ungerecht sein kann … es ist einfach nicht zu verstehen 😦

Komm gut über die Regenbogenbrücke mein kleines Strubbelfellchen – ich habe dich sehr lieb !!!