… hat mir am Mittwoch die Kardiologin der TA Praxis gemacht : Ich war ja mit Benny zum 2. Herzultraschall und die Diagnose ist positiv ausgefallen – da sind mir vor Erleichterung die Tränchen gekullert 🙂

Aber von vorne :

Nachdem wir nun seit genau einem Monat die Medikamente gegeben haben, Benny diese gut verträgt und auch positiv  darauf anspricht, hatten wir Mittwoch einen Termin bei der Kardiologin Frau Dr. Michalska  *klick* http://www.tierarztpraxis-saxler.de/ einer sehr kompentente und liebenswerten TÄ, die zudem alles so erklären kann, das es auch für Laien wie mich verständlich ist 🙂

Vor dem Ultraschall musste Benny ein klein wenig Fell lassen, ihm wurde eine kleine Stelle am Bauch freirasiert, da das Schallgerät durch das Fell hindurch nur schlecht funktioniert ! Mit Hilfe der Assistentin legten wir Benny dann auf den Untersuchungstisch, auf dem ein Loch war, damit die TÄ von unten das Gerät über Bennys Körper führen konnte !

Die Bilder, die das Gerät auf den Bildschirm übertrug, sagten mir nur wenig, einzig, das Bennys Herz vor Aufregung ganz schnell schlug 😉

Benny war superbrav und hat die Untersuchung ganz lieb und geduldig über sich ergehen lassen 🙂

Frau Dr. Michalska war sehr zufrieden mit dem, was sie zu sehen bekam : Sie erklärte mir dann anschließend, das die Symptome, die ihr beim ersten Ultraschall Grund zur Sorge gegeben hätte,  völlig verschwunden seien – und zwar hatte sich die obere Herzkammer durch das heftige Pumpen stark erweitert, wovon nun aber nichts mehr zu sehen sei !

Das heißt nun für Benny, das er weniger Medikamente braucht : Das Atenolol haben wir nun zukünftig nur noch für den Notfall zu Hause, sollte wieder so eine akute Stresssituation eintreten ! Vom Dimazol bekommt er nur noch 1/4 Tablette und das Fortekor muss er weiterhin regelmässig einnehmen !

Zum Ultraschall müssen wir zukünftig nur noch 1 x jährlich, sofern keine großartigen Änderungen eintreten : Sollte er z.B. eine größere Gewichtsveränderung haben, müssten die Medikamente neu angepasst werden …

Benny wird zwar nie gesund sein, das HCM wir ihn sein Leben lang begleiten – aber wir haben nun zumindest die Gewissheit, das es die Möglichkeit gibt, das er mithilfe der Medikamente mit und bei uns alt werden kann 🙂

Und wir werden Sorge tragen, das es ihm weiterhin an nichts fehlt 🙂