Heute ist es nun genau 4 Wochen her, das mein kleines Mädchen Fine über die Regenbogenbrücke gegangen ist 😦

Die Trauer ist immer noch genauso groß wie am ersten Tag und ich habe heute auf der Arbeit öfter mal in Gedanken Zwiesprache mit meiner Maus gehalten … ich habe ihr erzählt, wie sehr ich sie vermisse , das mir ihr fröhliches Geplapper fehlt, keiner so gerne Dreamies mag wie sie – und dann habe ich ihr noch gesagt, wie sehr ich den Tag herbeisehne, das ich die Erinnerungen an sie mit einem Lächeln geniesen kann !

Irgenwann klingelte das Telefon und meine Tierschutzkollegin war dran : Auf dem Mc Donalds Parkplatz wurde ein Katzenbaby gefunden, ob ich es nicht aufnehmen könne ?

Naja, es war erst 17 Uhr, also noch 2 Stunden zu arbeiten, dann Abrechnung machen und so bat ich Rita, der Frau meine Telefonnummer zu geben, das wir das absprechen könnten, ob das Kleine möglicherweise noch eine Weile in deren Obhut bleiben könne, es jemand bringen würde oder wie auch immer !

Die junge Frau meldete sich dann auch kurz darauf und wir verblieben so, das ich gegen 19.30 Uhr das Kleine abholen würde, wenn sich bis dahin kein Besitzer gemeldet hätte … immerhin könnte es ja sein, das sie irgendwo ausgebüchst ist, obwohl ich daran nicht wirklich glaubte, denn dann hätte sie einen recht weiten  und gefährlichen Weg zurückgelegt !
Bis Feierabend war dann noch viel zu tun und ich hatte nicht großartig Zeit mir weiter Gedanken zu machen und ich wusste, das das Kleine ja gut aufgehoben war !
Als ich dann später im Mc Donalds ankam, begrüßte mich eine nette junge Frau und brachte mich gleich zum Aufenthaltsraum, wo die Kleine in einem Pappkarton saß – so winzig klein, nicht viel mehr als eine Handvoll Katze !

Als ich mich zu ihr runterbeugte,  glaubte ich, meinen Augen nicht trauen zu können :

Vor mir saß eine Miniausgabe von meiner Fine – mehr schwarz als weiß im Fell, der geteilte Scheitel auf der Stirn, sogar der schwarze Fleck auf dem Näschen fehlte nicht …

Nachdem ich mich von meinem Schock erholt hatte, nahm ich die Kleine hoch und sie schnurrte und maunzte mich gleich an, um mir dann noch einen Rotzfatzen auf die Hose zu niesen 😉

Ohja, sie war wirklich mächtig erkältet, sie schnorchelte heftig und die Äuglein waren total verklebt ! Also, nichts wie rein in einen Karton und wir machten uns zusammen auf den Heimweg !

Zuhause angekommen, versorgte ich nach Rücksprache mit Rita, die bei einer TÄ gearbeitet hat, die Süße  mit Ambitab und Floxal Augensalbe und bot ihr Futter und Milch an !

Mochte sie aber beides nicht 😦

Die Decke, in die ich sie gewickelt hatte,  fand sie allerdings ganz toll, die war so fellig weich und sie wuselte darin umher und suchte nach  Zitzen, woraus ich schloß, das sie wohl noch bis vor kurzem an der Mama getrunken hat …

Welcher gemeine Mensch setzt nur ein so kleines krankes hilfloses  Wesen herzlos auf einem vielbefahrenen Parkplatz nahe an einer Hauptverkehrsstraße aus ? Sie hatte wirklich einen dicken fetten Schutzengel, der über sie gewacht hat, damit sie dieses Abenteuer unverletzt überstanden hat und liebe helfende Hände der Mc Donalds Mitarbeiter, die sich ihrer angenommen haben !

Während ich die Kleine versorgte, murmelte mein Mann die ganze Zeit was von „MiniFine“ und „Schicksal“ und ich fragte mich, ob dies ein Zeichen von meinem Sternchen sein kann, die mir dieses kleine Wesen geschickt hat ?

Wie dem auch sei, obwohl ich geschworen hatte, die nächsten Monate erstmal keine Pflegis aufzunehmen, da hier für unsere eigenen Mäuse diverse Impfungen anstehen und wegen den Tigerminis, die ja über 3 Monate hier waren, die Katzenspardose schwer gelitten hatte, wird die kleine Maus selbstverständlich hier bei uns bleiben dürfen !

Zum Glück konnte ich ja auch noch an Anja und Marlene zwei unserer Katzenbettchen verkaufen ( ganz lieben Dank nochmal an euch beide *knuddel* ) und so langsam schneien mir auch wieder die Aufträge für meine Calorimetries rein – und wenn dann demnächst auch noch mein Catsitting – Service florieren sollte, werden wohl wieder die anfallenden Kosten zu bewältigen sein 🙂

Ich bin einfach mal guter Dinge, den im Grunde möchte ich nicht darauf verzichten, in Notfällen wie diesen für die Fellies dasein zu können ….

Zurück zu meinem kleinen Findelfellchen : Nun habe ich sei erstmal warm in eine kuschelige Katzenhöhle eingepackt und sie schläft tief und fest – während ich hier sitze und schreibe, muss ich ständig einen Blick auf dieses zarte Wesen werfen, um zu sehen, das ich wirklich und wahrhaftig nicht träume …

Morgen werde ich als erstes zum TA fahren und sie durchchecken lassen – alles andere wird die Zeit bringen, nun muss die Kleine erst mal gesund werden !

Klar, das ich auch schon Bilder von der Maus habe 😉

Kleines, zartes Zauberwesen !

Handvoll Katze …

Ausruhen in der Kuschelhöhle

Mal schauen, wie unsere erste Nacht wird, vermutlich werde ich wenig schlafen und alle halbe Stunde nachgucken, ob es der Kleinen gut geht 😉 ich bin ja schließlich die Glucke vom Dienst *kicher*