So langsam verlässt mich hier echt der Mut 😦

6 Wochen sind es heute auf den Tag genau, die seit der ersten OP vergangen sind – und immer noch hat Max kein Fünkchen Glück gehabt 😦

Er ist so tapfer, hat die täglichen Fahrten zum TA und Verbandswechsel brav über sich ergehen lassen, oft noch 2x die Woche zusätzliche Fahrten in die Tierklinik, wo er oft sogar stationär bleiben musste, 5 Wochen war er eingesperrt im Gästezimmer, ohne Kontakt zu den anderen Katzen, dann der Umzug in den „Katzenknast“ … nie hat er gemeckert oder rebelliert, er war herzerweichend lieb und brav, das ich es manches Mal kaum glauben konnte …

Diese Woche waren wir nun schon 2 x in der Tierklinik : Am Montag hatte sich der Draht von einem der Pins so tief in sein Bein gebohrt, das es eine offene Wunde gegeben hat, die mit 3 Klammern zusammen getackert werden musste 😦 Max hat es wieder brav ertragen, kein Mucks war von meinem Schatz zu hören …

Gestern Abend beim Wunden reinigen sehe ich dann plötzlich, das sich an der Stelle des Bruchs zwischen den Pins die Wundnaht wieder gelöst hatte und ein Loch klaffte. Also heute morgen gleich wieder ab in die Tierklinik.

Dazu stellte die TÄ dann auch auch fest, das das Bein dick war, bestimmt hatte der arme Kerl Schmerzen, als die Pins erneut freigelegt werden mussten 😦

Dann die Hiobsbotschaft : Erneute stationäre Aufnahme – und nun kamen mir das erste Mal in der Praxis heftig die Tränen und auch wenn ich jetzt hier schreibe, bin ich, genau wie auf der ganzen Heimfahrt, nur noch am heulen !

Ich kann nicht mehr, ich will unser altes Leben zurück, Max soll wieder unbeschwert draußen rumstromern können und sich, mindestens 10 mal am Tag, in meinem Schoß eingekuschelt, seine Streicheleinheiten abholen ! Er soll wieder meine alte Fressraupe sein, der mich mit seinem süßen Blicken und seinem Schnurren und Miauen zum dahin schmelzen bringt !!!!!!!!!!

Ich glaube, die Ärzte haben das Beinchen heute eigentlich auch schon aufgegeben, das erste Mal haben wir offen über eine Amputation gesprochen … bei dem Gedanken, das Max und ich doch so gekämpft haben und jetzt doch verlieren sollen, schnürrt sich mir der Hals zu – das ist einfach nicht fair !

Mein Kopf und mein Herz wehren sich noch dagegen, das zu akzeptieren … aber ich glaube, ich werde mich, ob ich nun will oder nicht, mit dem Gedanken und der Tatsache, das es keine erneute Chance mehr gibt, abfinden müssen …