Startseite

♥ Lucas vom Pech verfolgt

1 Kommentar

Habe gerade diesen Beitrag in Nadine’s Blog gelesen – klar, das ich den Süßen auch hier erwähnen möchte

Vor gut 2 Monaten hatte ich hier und hier bereits über das hübsche Notfallkaterchen Lucas berichtet. Der kleine Schatz ist ein weiteres Sorgenkind der Katzenhilfe Katzenherzen e.V.

Lucas wurde in Ungarn mit schlimmen Verletzungen an einer Futterstelle aufgegriffen und hat sich Dank deliebevoller Fürsorge so weit erholt, dass er mittlerweile nach Deutschland einreisen konnte. Er dankt es seinen Menschen mit viel Zuneigung und schmust für sein Leben gern und genießt jede Zuwendung, die er erhält . Er hat sich in der Pflegestelle sogar vom allerersten Moment an in eine Pflegehündin aus Frankreich verliebt, die Beiden sind unzertrennlich!

Doch der Bub hat bisher kein Glück – bereits in Ungarn wurde er tragischerweise positiv auf Leukose getestet – er wurde zur Sicherheit in Deutschland noch einmal nachgetestet, doch das Ergebnis blieb leider gleich.

Vor wenigen Tagen wurde an seinem Vorderbein auch noch ein Tumor entdeckt, der den Knochen schon wie einen Schamm aufgeweicht hatte. Die Frage stand im Raum: ist es nur ein lokal begrenzter Tumor oder hat es schon gestreut und wir müssen den schmerzlichen letzten Weg mit ihm gehen? :-(

Nach eingehender Beratung haben wir Lucas noch einmal in der Klinik vorgestellt und zu unserer Freude kam das Ergebins: Der Tumor ist lokal begrenzt! Die Organe sind sauber! Wir haben ihn umgehend operieren lassen!

Dies ließ uns hoffen und laut Aussage der Klinik stehen die Chancen gut, dass er durch eine Amputation des Vorderbeines ein tumor- und schmerzfreies Leben führen kann!

Die Operation hat er zu unserer großen Erleichterung gut überstanden!

Trotz seines unglaublichen Schicksals ist Lucas ein kleiner Sonnenschein geblieben, er hat die Schwestern in der Tierklinik mit seinem Charme um die Pfote gewickelt. Man hat den Eindruck, er weiß dass wir ihm nur Gutes wollen und hat sich trotz seiner bisherigen Erlebnisse sein Vertrauen in die Menschen bewahrt.

Aus diesem Grund möchte ich heute nochmals auf die Spendenaktion bei betterplace.org aufmerksam machen. Bitte, bitte helft uns, dem kleinen Mann SEIN Leben zu schenken – er hat es so sehr verdient!

Vielleicht mögt Ihr diesen Blogartikel verbreiten? Auch damit wäre dem süßen Kerl etwas geholfen…

Dankeschön im voraus.

Freigang für Sammy

1 Kommentar

Vorgestern habe ich es nun endlich nach langem hin und her überlegen geschafft und meinem Herz einen Schubs gegeben : Sammy hat seinen ersten Freigang  geniesen dürfen  !

Nachdem er die letzten Wochen immerzu ganz furchtbar traurig geguckt und miaut hat, wenn ich Milo und Teddy nach draußen gelassen habe und er leider drinnen bleiben musste, war es dann am Mittwoch auch für den dicken Roten soweit.

Im Grunde weiß ich es ja, das es die richtige Entscheidung war, aber gerade weil ich eben weiß, das er schon mal angefahren wurde, steckt die Angst mir ganz tief in den Gliedern ;(

Und Teddy ist ja so ein Extremfreigänger, der war schon mal 14 Tage am Stück verschwunden, aber ich habe keine Lust diesen Nervenkitzel im Doppelpack zu haben … :(

Milo ist zum Glück sehr anhänglich, der geht nie weit weg und ist höchstens mal eine Stunde verschwunden – dafür geht er nachts gerne stundenlang räubern, um sich dann irgendwann mitten in der Nacht total erschöpft zu mir ins Bett zu schmeißen, um eine Runde zu kuscheln :love:

Aber was ich angefangen habe, muss ich jetzt eben durchziehen :

Gestern Morgen war es dann auch wieder soweit – Milo fordert nach dem Frühstück immer seinen Freigang und Sammy war dann gleich im Schlepptau und ich dachte, okay, dann ziehen sie gemeinsam los … natürlich war Milo längst über „alle Berge“ bevor Sammy überhaupt mal in die Gänge gekommen ist :D

Ich habe ihn dann im Garten gelassen, wo er gemütlich „gegrast“ hat :rolleyes: und bin zum Bäcker gelaufen, das sind eben mal 5 Minuten – als ich auf dem Rückweg war, sehe ich dann, das Sammy gerade den Kopf durchs Gartentor steckt, da bin ich dann zu ihm  hingelaufen – er hat mich dann auch gleich begeistert mit lautem Miaue und um die Beine streichen begrüßt :love:

Ich bin dann nach oben, um mir Frühstück zu machen, habe aber zwischendurch immer einen Blick vom Balkon geworfen – einen auch mit dem Fotoapperat, wobei dann obiges Foto entstand  :D

Aber Sammy musste dann doch ein Abenteuer draus machen :

Nachdem ich mich überzeuen konnte, das ja alles friedlich und im Grünen Bereich war , habe ich mich entschlossen mir ein Frühstück zu gönnen –  bis ich lautes Gemaunze von draußen hörte : Da saß mein Sammy bei meiner Schwägerin nebenan auf dem Balkon und wusste den Weg zurück nicht mehr, also dachte er wohl, schrei ich mal laut nach Mama :D

Die dann natürlich auch gleich geeilt kam und den kleinen Chaoten aus seiner misslichen Lage befreite – meine Schwägerin meinte nur, warte mal eine Woche, dann hast du sämtliche Balkone und Terrassen in der Nachbarschaft näher kennengelernt :rolleyes:

Nach diesem Ausflug war dann erst mal strikte Ruhe angesagt, Sammy hat wohl für diesen Tag genug erlebt und musste erst mal bis zum Nachmittagsimbiss schlunzen ;)

Heute war dann schon eine größere Tour in den Garten der Nachbarn gegenüber angesagt, was ich vom Balkon aus verfolgte :  Ich konnte noch beobachten, wie er sich unter der großen Tanne im Vorgarten versteckte und dann hinters Haus getrabt ist, wo ich ihn aus den Augen verloren habe …

Nachdem ich mit ansehen musste, wie er kurz vor einem Auto über die Straße geflitzt ist und ich kurz vor einem Herzstillstand war, musste ich mich schwer zusammenreißen, um nicht nach unten zu stürzen, um ihn einzufangen und ins Haus zurückzuschleppen – aber das ist eines stolzen Katers unwürdig, also einmal tief Luft geholt, ein Stoßgebet gen Himmel geschickt und mich vom Balkon abgewandt – deswegen war ich auch ganz erstaunt und zutiefst erleichtert, als er 5 Minuten später auf dem Küchentisch hockte und sein typisches „Hungermiauen“ hören ließ 😉
Naja, solche Ausflüge scheinen nicht nur für mich sehr anstrengend und aufreibend zu sein – inzwischen liegt er hier und schläft zufrieden mit sich und der Welt tief und fest in meinem Lesesessel 🙂

Glücksmomente

Hinterlasse einen Kommentar

Während ich hier am PC sitze, konnte ich eben diese Fotos schießen :

Ganz entspannt, beim spielen mit der Kugelbahn

Huch –  erwischt

Dann ist sie unter den Kratzbaum geflüchtet, wo sie jetzt liegt und schläft

Davon, das ich jetzt einfach zu ihr hingehen und sie streicheln könnte, sind wir noch meilenweit entfernt – sie würde mich anfauchen und sich wieder in den Plüschtunnel verkriechen, in dem sie immer liegt und von da aus alles beobachtet, aber selber nicht gesehen wird !

Aber immerhin fühlt sie sich in meiner Nähe scheinbar so sicher, das sie so da liegt und ich sie ansprechen kann – dabei durchströmt mich ein Glücksgefühl und die Hoffnung, das ich bei ihr vielleicht doch etwas bewirken kann : Und wenn es nur das Ergebnis ist, das sie sich hier doch so zu Hause fühlt, das sie, wenn sie demnächst ihren Freigang bekommt, auch hierher zurückkehren wird !

Nur schade, das ihr Schwesterchen Anna nicht auch schon soweit ist 😦

Sie kann ich z.B. nur füttern, wenn ich ihr täglich wechselndes Versteck gefunden habe, das macht mir zwar Kummer, aber ihr einfach irgendwo Futter hinzustellen ist unsinnig, weil es dann garantiert eine der anderen Katzen frisst *seufz*

Aber Nachts werden die beiden aktiv, ich hör sie dann immer durch die Wohnung flitzen und spielen 😉 und ein Schälchen Futter und Katzenmilch steht dann garantiert immer bereit …

Older Entries