Startseite

Da war doch noch was …

2 Kommentare

Aber ja, daaaaaaaaas war noch, fast vergessen, wo es doch draußen so wenig weihnachtlich ist wie in der Wüste 😉

Ein wunderschönes und besinnliches Weihnachtsfest und gemütliche Feiertage wünschen euch allen die Daaler Katzenbande und ihr Personal 🙂 

 

frohe_weihnachten_web

Zum Jahresende noch ein Schock :(

5 Kommentare

Und ich dachte, für dieses Jahr haben wir jetzt das schlimmste hinter uns 😦

Seit einiger Zeit geht es Maja ja schon nicht so gut, sie hört schlecht und sieht auch nicht mehr gut, hat ziemlich abgenommen und auch ihr Fell ist so struppig geworden, trotz täglichen kämmen – naja, die Süße wird im März 17 Jahre, da hatte ich mich damit abgefunden, das das einfach zum altern dazu gehört !

Vor ein paar Wochen fing sie dann nachts an kläglich zu rufen, das ich jedes Mal Panik kriegte und mir das Herz in die Hose rutschte, weil ich dachte, jetzt ist es soweit, ihr letztes Stündlein hat geschlagen 😦 Wenn ich dann zu ihr hin bin, hat sie mich angemaunzt, als wolle sie sagen „Was denn ? War was ?“ Ich habe dann mit ihr geredet und sie gestreichelt und dann hat sie geschnurrt und weiter geschlafen …

Das hat sich dann aber so sehr gehäuft, das ich mit unserer TÄ geredet habe und sie meinte, die ganzen Symptome deuten auf eine Schilddrüsenüberfunktion hin – feststellen könne man das aber nur mit einer Blutuntersuchung 😦

Schweren Herzens habe ich Maja also am Dienstag in die Box gepackt – ihr müsst wissen, Maja hasst die Box, die ganze Autofahrt hatte ich Wunschkonzert ala Maja – ich glaube, es gibt keine Tonart, die sie nicht kann 😉

In der Praxis war sie dann vollends zum Tiger mutiert und weigerte sich mit allen 4 Pfötchen, auch nur einen Tropfen Blut herzugeben – sie musste dann leicht sediert werden – Himmel, ich bin bald gestorben und habe so mit ihr gelitten *wein* 😦

Mittwoch kamen dann die Laborergebnisse : Schilddrüse alles okay, aber die Nierenwerte eine mittlere Katastrophe –  und ein Wunder, das sie noch in so einem guten körperlichen Zustand ist …

Das war dann erst mal ein heftiger Schock und ich habe Seiten über Seiten im Internet gelesen, was ich jetzt machen soll : Nierendiät ? Futterumstellung ?

Nach der ersten Panikattacke habe ich mich dann in meinem Katzenforum mit anderen Leuten „unterhalten“ deren Katzen die selbe Krankheit haben wie Maja – mit der einstimmigen Meinung, da ist nun in dem Alter auch nicht mehr viel zu verbessern, weder mit Medis noch mit Futterumstellung und da Maja was ihr Futter betrifft eh‘ so eine absolute Mäkelkatze ist, habe ich beschlossen, zwar etwas auf den Proteingehalt zu achten, aber ihr das weiterzufüttern, was sie gerne mag. Vom Doc hat sie noch eine Ampullenkur bekommen, die die Nierentätigkeit anregen und regenerieren soll und ansonsten werde ich schauen, was ich ihr sonst noch gutes tun kann.

Maja macht indessen so weiter wie bisher : Viel schlafen, viel trinken, futtern in kleinen Portionen und sich liebhaben lassen 🙂

1

4

3

Blogger-Notruf: Odies sehnlichster Wunsch!

2 Kommentare

Diese Geschichte mit Odie muss einfach ein Happy End haben – biite helft alle mit und lasst Odies Herzenswunsch in Erfüllung gehen ♡♡♡

Engel und Teufel's Blog

Odie der Golden RetrieverViele Blogger haben den goldenen Retriever und seine Families ins Herz geschlossen – und nun stecken sie mitten in einer Katastrophe

Odie ist ein golden Retriever und ein ganz lieber Kerl 🙂 Er hat ein großes Herz für andere Plüschpöker und für sein Frauchen, das sehr an ihm hängt.

Odie und seine Familie haben es im Moment nicht leicht – sie erleben eine Pechsträhne nach der andern und haben wirklich mal Glück verdient. Sie sind auf die Hilfe ihrer Blogfreunde angewiesen. Wir wollen helfen und hoffen, dass vielleicht der ein oder andere von euch auch mitmacht. 🙂

Odies Familie ist getrennt. Seit 1 ½ Jahren lebt Herrchen in den USA und er mit seinem Frauchen und den anderen Vierbeinern in Deutschland. Nun war endlich das Geld zusammen gekratzt und der Umzug geplant! Das Haus in Deutschland gekündigt, das Umzugsunternehmen rückt an.
Dann der Schock am Umzugstag! Es passt nicht alles in…

Ursprünglichen Post anzeigen 399 weitere Wörter

Ich dachte mir …

1 Kommentar

… das ihr vielleicht Lust auf Neuigkeiten von Joshi und Lilly habt ?

Könnt ihr kriegen – all inclusive sogar !!!

Also so richtig mit Zuckerschock Bildern  😉  

Aber erst die Bilder und dann die Neuigkeiten …

Los gehts – Sabberlatz anziehen bitte  🙂 

45 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17

Nachdem Lilly anfing, sich irgendwie komisch zu benehmen, wie es sich so ganz und gar nicht für eine kleine Katzendame geziehmt – ähm ja, Lilly zuliebe sag ich mal nix weiter dazu – gings dann erst mal zur TÄ, wo sich dann rausstellte, das es sich um eine frühreife rollige Katzendame handelt 😉

Da Lilly ja nun ein sehr zierliches Katzenmädchen ist, wurde gemeinsam von den neuen Dosis und der TÄ beschlossen, mit der Kastration noch zu warten und der Madam stattdessen erstmal die Antibabypille zu geben !

Zum Glück war damit die Rolligkeit schnell vorüber und Joshi hatte somit seine geliebte Schwester zurück, die nun nicht mehr mit Kater Carlos anbandeln wollte 😉

Wie ihr auf den Bildern sehen könnt, dürfen die beiden den wunderschönen Herbst nun auch außerhalb der vier Wände geniesen – Joshi allerdings noch mit Halsband und Leine, weil der kleine Draufgänger gleich etwas zu unternehmungslustig war und nach großer Aufregung 4 Häuser weiter im Garten der Nachbarn aufgegabelt wurde – so ein Schlawiner aber auch 😉 

Wie nicht anders erwartet, sind die beiden grundsätzlich nur im Doppelpack anzutreffen, sie machen alles gemeinsam und wenn sie gerade nicht hundemüde auf ihren Schlafplätzen versunken sind, veranstalten sie zur Freude der Mitbewohner Formel – Eins –  Rennen live durch Haus – davon hätte ich zu gerne ein Video, wo ich doch weiß, wie bei uns hier immer die Post abging 😉

Ich freu mir immer ein Loch in den Bauch, wenn ich neue Fotos und Berichte über die Kleinen kriege, es ist schön zu sehen, wie glücklich sie sind – im Herzen sind sie immer noch bei mir 🙂 

Auf die Schnelle …

2 Kommentare

… eben 2 neue Fotos aus dem neuen Zuhause von Joschi und Lilly – sie haben sich schon soweit ganz gut eingelebt und – wie es vorauszusehen war – die Herzen ihrer neuen Besitzer im Sturm erobert 🙂

2

3

Hach, die beiden Zuckerschnuggels !!!!!

Und jetzt sind sie weg :(

8 Kommentare

… und es ist hier so ruhig, viel zu ruhig 😦

Jetzt im Nachhinein wird es mir erst ganz extrem bewusst, wie sehr sie doch unseren Alltag aufgewirbelt haben :

Keine Elefantenbande mehr  ( bestehend aus 8 kleinen Katzenpfötchen ) die hier durch die Wohnung galoppieren, weil ja gleich Schlafenszeit ist und noch die letzte Energie verbraucht werden muss …

Keine 5 Minuten Schmusezeit 3x die Viertelstunde, kein lautes Schnurren und feuchte Naseküsschen mitten in der Nacht, wenn Joschi meinte, er muss mir jetzt und sofort unbedingt sagen und zeigen wie lieb er mich hat !

Kein Wassergeplansche im Spülbecken – Lilly – kein Geschrei vom hohen Kühlschrank – ebenfalls Lilly – weil Schaum im Spülbecken platscht erst so richtig schön und den Kühlschrank hoch geht es ja prima, aber runter ist viiiiiiiel zu tief …

Keiner der mir morgens die Wurst vom Brot klaut oder auf Beifuß steht, sobald der Kühlschrank aufgeht und sie einem erst von der Seite weichen, soblad dann doch „hoppla“ ein Stück Wurst runtergefallen ist …

Keine Deodosendeckel und Papierknäuel über die man immer und überall stolpert, weil das ja alles soviel toller als gewöhnliches Katzenspielzeug ist  …  und und und !

Die beiden haben nicht nur ein Loch in meinem Herz hinterlassen, sondern es kommt mir vor, als hätte man sie aus meinem Leben amputiert, so sehr haben sie hier dazu gehört 😦

Momentan schaffen es nicht mal die 11 anderen Fellpopos die Löcher zu stopfen die sie hinterlassen haben, dieses Mal hat es mich schlimm erwischt, obwohl ich weiß, das sie das weltallerbeste Zuhause bekommen haben : Wenn ich ihre neuen Dosenöffner mit 3 Worten beschreiben müsste, würden mir spontan diese dazu einfallen : Liebevoll, fürsorglich und verantwortungsbewusst !

Und ihre neue Umgebung ist ein riesengroßes Haus zum toben und entdecken und,  wenn es dann soweit ist, ein Draußen mit mit viel Natur, Wäldern, Feldern und Wiesen soweit man gucken kann,  in einer Sackgasse für Anwohner – also einfach nur traumhaft schön und  alles, was ich mir für die beiden gewünscht habe 🙂

… aber trotzdem : Sie fehlen mir halt sooooooooooooo schrecklich und jetzt kommen gerade schon wieder die Tränen 😦 Denn wenn man da 4 1/2 Monate zu sieht, wie so 2 Wesen heranwachsen, die gibt man nicht einfach wieder so weg, die nehmen verdammt viel mit !

Es wird besser, das weiß ich, aber im Moment erinnert hier jeder Winkel an sie und ich vermisse sie jede Sekunde !!!

Viele Leute sagen mir immer, wie wichtig meine Arbeit ist und wie sehr sie mich bewundern, das ich das so einfach kann – aber glaubt mir – einfach ist anders und hinter die Fassade und wie es in mir drinnen wirklich aussieht,  wissen in dem Moment nur diejenigen, die sich auch schon einmal von einem geliebten Tier trennen mussten !

Denn ob sie nun nur ein paar Monate oder ein paar Jahre bei einem waren spielt in dem Moment keine Rolle –  sie lassen ihre Pfotenabdrücke ganz tief in unseren Herzen zurück !

Joschi und Lilly müde getobt im neuen Zuhause

Joschi und Lilly müde getobt im neuen Zuhause

Auch wenn es schwer fällt …

7 Kommentare

… und es mir wieder mal das Herz brechen wird, aber meine beiden Zuckerschnuten werden am We in ihr neues Zuhause umziehen …

DSC_0242

Hatte gerade eine Stunde lang Besuch von einer jungen Dame, die mir auf Anhieb sympatisch war 🙂

Sie hatte Bilder von ihren ehemaligen Katzen dabei, von denen die letzte mit 18 Jahren vor 2 Monaten verstorben ist – nun dachte sie, es ist der Zeitpunkt gekommen, neue Fellknäuel in ihr Herz zu lassen und sie hat sich beim Besuch unserer Tierschutzseite in meine beiden Tiger verguckt 🙂 

Zu jedem Katzenbild konnte sie eine Geschichte erzählen und das mit soviel Zuneigung und manchmal mit Tränen in den Augen, was bei mir ja dann immer so ein wenig den Funken überspringen lässt.

Sie lebt, wie wir auch, in einer dörflichen Gegend, ihr Haus, in dem sie noch mit ihren Eltern lebt, ist umgeben von Wald, Wiesen und Feldern so weit man schauen kann – genau das, was ich mir für Lilly und Joschi gewünscht habe.

Am Samstag werde ich die beiden dann in ihr neues Zuhause und zu ihren neuen Menschen bringen – und wenn mir nicht gefällt was ich sehe, bin ich durchaus in der Lage, sie wieder mitzunehmen 😉

So schwer es mir natürlich fällt, sie ziehen zu lassen, freue ich mich natürlich für die kleinen Racker, das jetzt endlich jemand gefunden ist, dem sie beweisen können, wie wunderbar und liebenswert sie sind 🙂

Older Entries Newer Entries